Kontakt und Sprechzeiten

Zahnarztpraxis

Goetz Ladewig (MSc)
Master of Science
Ästhetisch-Rekonstruktive Zahnmedizin

Louise Ladewig
Zahnärztin

Sabina Maaßen
Zahnärztin

Lisa Marie Mischke
Zahnärztin

Kontakt

Berliner Straße 9
10715 Berlin-Wilmersdorf

Tel.: 030 - 854 14 51
Fax: 030 - 853 89 44

Please enable Javascript

Sprechzeiten

Mo 8.00 - 12.00 Uhr   | 14.30 - 18.00 Uhr
Di 8.00 - 12.00 Uhr   | 14.30 - 18.00 Uhr
Mi 8.00 - 14.30 Uhr   |             ----
Do 8.00 - 12.00 Uhr   | 14.30 - 18.00 Uhr
Fr 8.00 - 14.00 Uhr   |             ----

Online-Termin buchen

Einen freien Behandlungstermin online buchen:

Termin Online

Endodontie, Wurzelkanalbehandlung in Berlin

Implantologie

Unsere Zähne werden über den Wurzelkanal beim Wachstum und der ständigen Erneuerung des Dentins versorgt. In ihm befindet sich die Pulpa, die aus Zahnmark, Blut- und Lymphgefäßen sowie Nerven und Bindegewebe besteht. Bei einer Pulpitis ist das Zahnmark oft in Folge eines kariösen Defekts entzündet.

Verschiedene Infektionsmöglichkeiten erfordern eine Wurzelbehandlung

Auch eine Zahnfraktur oder eine Überhitzung beim Beschleifen einer Zahnkrone können Bakterien als Eintrittspforte dienen und eine Wurzelbehandlung erforderlich machen. Bei einem geschädigten Zahnhalteapparat kann eine Infektion auch über die Zahnfleischtasche in den Wurzelkanal aufsteigen.

Infektion zerstört die Pulpa und greift Zahnhalteapparat an

Bei einer unbehandelten odontogenen Infektion stirbt sie Pulpa ab und die Keime verbreiten sich im Wurzelkanalsystem. Die Folge ist eine Paradontitis, eine akute oder chronische Infektion des Zahnhalteapparates, die meist mit Schmerzen verbunden ist. Mitunter ist dies auch auf Röntgenbildern schwer zu erkennen.

Wurzelkanalbehandlung in Berlin zur Rettung des Zahns

Ist die Pulpa akut oder chronisch entzündet geht es darum, den Zahn zu retten. Ist eine regenerative Endodontie zur Revitalisierung der Zahnwurzel nicht möglich, wird unter örtlicher Betäubung die infizierte Pulpa entfernt. Dabei wird das irreversibel entzündete vitale oder auch abgestorbenes Pulpengewebe mit einer Exstirpationsnadel manuell gelöst, der Wurzelkanal erweitert und auch das umgebende Wurzeldentin herausgefeilt.

Modernste Instrumente zur Wurzelbehandlung

Um bei der Wurzelkanalbehandlung in Berlin die Säuberung des marktoten Zahnes noch effektiver zu gestalten, stehen uns diverse moderne Hilfsmittel zur Verfügung:

  1. Das Dentalmikroskop (s. Video)
  2. Die Self-Adjusting-File (SAF)
  3. Der Dentallaser

Zusätzlich zu unserer elektrischen Aufbereitungsmethode und endometrischen Längenmessungen setzen wir die SAF ein, um den Wurzelkanal auch im entferntesten Winkel reinigen zu können. Dank ihrer hohen Flexibilität passt sie sich den Wurzelkanalkonturen perfekt an. Der Laser eliminiert eventuell verbliebene Restbakterien.

Reinigung und Versiegelung schließen Wurzelkanalbehandlung in Berlin ab

Nach dieser Reinigung auch mit Natriumhypochloritlösungen wird der Wurzelkanal mit Mineral Trioxid Aggregat verschlossen. Ziel ist die bakteriendichte Versiegelung des Wurzelkanals nach der Entfernung des Pulpagewebes, von Keimen und nekrotischem Material, damit der Zahn noch viele Jahre genutzt werden kann. Eine mögliche Entzündung an der Wurzelspitze kann nun ausheilen.

Zusammenfassung einer Wurzelkanalbehandlung

  • Bakterien und Keime werden als Infektionsursachen entfernt
  • Pulpagewebe und Dentin werden aus Wurzelkanal entfernt
  • Wurzelkanal wird gereinigt
  • Wurzelkanal wird verfüllt und verschlossen
  • Weitere Ausbreitung der Entzündung wurde verhindert

Unsere Geräte:

Video: Das Dentalmikroskop

Fragen und Antworten zur Wurzelkanalbehandlung

Bisher nur selten. Im Labor sind zwar bereits Revitalisierungen des Zahnwurzelkanals geglückt, doch eine zugelassene Behandlungsmethode ist dies bisher nicht.

Die Infektion würde die Pulpa langfristig nicht nur abtöten, sondern auch auf das Zahnfleisch und evtl. weitere Zähne übergreifen.

Ja, aber er kann meist noch viele Jahre genutzt werden.

In der Regel wird sie unter Lokalanästhesie vorgenommen, sodass der Patient allenfalls den Druck der Exstirpationsnadel spürt. Ohne Betäubung wäre die Entfernung von Nerv und Dentin sehr schmerzhaft.